#lila_bunt

Feministische Bildung, Praxis und Utopie

Seminar

Weibliche Lust - Zugänge zur eigenen Sexualität, suchen, weiterentwickeln und festigen

Die Workshoptage drehen sich um die verschiedenen Zugänge zum Thema Sexualitäten, Begehren und Tabus, aus historischer, theoretischer sowie ganz praktischer Sicht und aus Queer-Feministischer Perspektive. Über zweieinhalb Tage hinweg soll ein sicherer Raum entstehen, gemeinsam in der Gruppe und für sich selbst, sich den Sexualitäten und dem Begehren zu zuwenden. Auf dem Weg gibt es Zeit der eigenen sexuellen Lerngeschichte zu begegnen, sich mit Fragen, Zweifeln, Ängsten, Sehnsüchten und erotischen Phantasien auseinanderzusetzen, sie zu suchen oder zu legitimieren, vielleicht auch hinter sich zu lassen, um vielleicht auch neue Formen und Möglichkeiten der Lust zu finden. Die Methodik wechselt zwischen Selbsterfahrungselementen, Inputs, Anleitungen und Gruppengesprächen. Hierkönnt ihr, in sicherer und entspannter Atmosphäre, zuhören, anschauen und ausprobieren. Getreu dem Motto "alles kann, nichts muss", wird es Anleitungen und Übung für sich selbst geben, jedoch sind gemeinschaftliche körperliche sexuelle Handlungen ausgeschlossen. Jede* soll auf die eigenen Grenzen achten und aus ihnen achtsam ausbrechen dürfen. Wichtig ist mir eine inhaltliche Schwerpunktsetzung, die sich an den Fragen, Bedürfnissen und mitgebrachten Themen der Teilnehmerinnen orientiert. Vom Worte für das Begehren finden um sie zu teilen, Beziehungsthemen oder der Suche nach der eigenen Lust an sich, zu bisher geheimen Phantasien, ihren guten Gründen, über gesellschaftlichen Druck und verletzte Grenzen, hin zu vielleicht ein wenig Heilung von Verletzungen, Richtung Studienlage und Medizinischen Fakten, bis hin zum Fetisch und allem was noch nicht genannt ist. So offen soll erstmal der Raum gestaltet sein. Zieht euch gemütlich oder sexy an. Bringt euch mit was euch neugierig macht, Lust bereitet oder unsichersein lässt. Vergesst die Snacks und was zum Schreiben nicht. Ich freue mich auf gemeinsame Erfahrungen und gemeinsames Lernen.

Zusätzlich: aufgrund der expliziten Nachfrage, findet Samstag nach dem Abendessen extra unter der Überschrift: „In Verbindung, fallen lassen, fest verknotet und total gefesselt....“ eine Einführung ins Bondage statt. An diesem Workshop kann aktiv versuchend oder interessiert zusehend teilgenommen werden. Nach einem kurzen theoretischen Einstieg, folgen praktische Übungen, zu zweit oder auch alleine für sich. Ein Grundstock an Seil ist vorhanden, wer hat, kann gerne mitbringen.

Zeitraum:

18. - 20. Oktober 2019
Freitag von 10-13 Uhr und 14-18 Uhr
Samstag von 10-13 Uhr, 14-17 Uhr und 20-22 Uhr (Bondage)
Sonntag von 10-13 Uhr

Zielgruppe: Diese Veranstaltung richtet sich an FLINT-Personen. FLINT steht als Abkürzung für: Frauen, Lesben, Inter, Nicht-Binäre Personen (nicht-binär nennen sich u.a. Menschen, die sich nicht den binär konstruierten Geschlechtern von männlich und weiblich zuordnen können/wollen) und Trans-Personen.

Referentin: Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche, Schwerpunkt Traumatisierung und Flucht. Sexual-und Paartherapeutin, Körpertherapeutin.

Neben meiner therapeutischen Tätigkeit biete ich regelmäßig Workshops und Vorträge zum positiven Umgang mit jugendlicher Sexualität, weiblicher Lust, Fetisch und sexualisierter Gewalt an. Ein lebensfroher, neugieriger Umgang mit Sexualität und eine feministische Perspektive auf ihre Normierung sind mir wichtig.

Ort, Kosten, Anmeldung: Das Seminar findet in Zülpich im Bildungshaus von lila_bunt - "Feministische Bildung, Praxis und Utopie" statt.

Bitte meldet euch an, indem ihr eine Email an lila_bunt@posteo.de mit dem Betreff “Anmeldung Lust-Seminar" schreibt. Die Kosten betragen 300 Euro inkl. zwei Übernachtungen im Doppelzimmer, vegetarisch-vegane Vollverpflegung und Nutzung aller Räumlichkeiten (Sauna, Bibliothek, Seminarraum) auf dem Gelände.

Pro Seminar gibt es ein begrenztes Kontingent an Soliplätzen mit Zahlung nach Selbsteinschätzung. Schreibt uns dazu gerne an.